Firmengeschichte

1971 Die Entstehung der Firma Egli’s frische Küchenkräuter AG beginnt mit der Übernahme des elterlichen Bauernhofes durch Hansueli Egli und seine Frau Lilly Egli-Althaus. Nach absolvierter landwirtschaftlicher Ausbildung und Visionen weit weg von Kühen und Milchwirtschaft, übernahm Hansueli Egli den Betrieb seines Vaters. Zu jener Zeit war der Hof, einerseits auf Milchproduktion, andererseits auf die Mast von Hühnern und Schweinen spezialisiert. Auch der Anbau von Getreide, Zuckerrüben, Gras und Mais war damals noch eine wichtige Einnahmequelle.
1972 Kurze Zeit nach der Übernahme begann die komplette Umstrukturierung des Betriebes. Hansueli entledigte sich aller Kühe und ging fortan einen anderen Weg. Es folgte der Anbau von Gemüse, Beeren und Salaten. Die Mast von Rindern, Kälbern und Schweinen wurde weiter betrieben.
1981 Durch Pioniergeist und innovatives Denken startete er die ersten Versuche, Schnittkräuter in grösseren Mengen anzubauen. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten entwickelten sich die frischen Küchenkräuter zu einem gefragten Produkt auf dem Markt.
1982 Bau erster Räumlichkeiten für das Abpacken von Kräutern. Die Schweinemast wurde eingestellt.
1993 Nach der Aufgabe von Rinder und Pouletmast riskierte man den Einstieg in die Sprossenproduktion. Da die Herstellung von Sprossen grosse technische Infrastruktur voraussetzte, wurden bauliche Veränderungen vorgenommen. Im selben Jahr tritt Adrian, der älteste Sohn der Familie, nach abgeschlossener Ausbildung als Elektroniker in die Firma ein. Mit seinem grossen Wissen in den Bereichen EDV und Elektronik, treibt er die Entwicklung seither stetig voran. Nach absolvierter Lehre als Gemüsegärtner folgte Ihm ein Jahr später auch sein jüngerer Bruder Stefan.
1998 Bau der Halle für die Sprossenproduktion.
2000 Umwandlung der Einzelfirma in eine Aktiengesellschaft.
2005 Bau einer neuen Produktionshalle (Abpackerei Kräuter), Inklusive Büroräumlichkeiten, Disposition, Kühlräumen und Verladerampen.
2010 Erweiterung der Produktionshalle.
2012 Die Mungsprossenproduktion wurde umgebaut und komplett saniert. In der heutigen Lebensmittelproduktion beginnt die Hygiene mit dem Einsatz der Richtigen Materialien. Chromstahl, Keramik, Kunststoff lassen sich besonders gut reinigen und sauber halten. Dem wurde selbstverständlich Rechnung getragen und so erstrahlt der neue Produktionsraum in einem neuen Gewand aus Edelstahl.
2013 Sanierung der Sprossenverarbeitung. Der komplette Boden wurde totalsaniert. Neue Keramikplatten lassen sich perfekt reinigen und geben dem Raum eine Tolle Optik. Gleichzeitig wurde die gesamte Statik des Saatgutlagers durch eine verzinkte Stahlkonstruktion ersetzt.
2014 Die Firma Egli’s frische Küchenkräuter AG kauft die Firma Felder Sprossen AG in Eschenbach. Durch die Übernahme der Feldersprossen AG konnten wir nicht nur unseren Maschinenpark für die Mungsprossenproduktion erneuern, sondern profitierten auch von den langjährigen Erfahrungen von Herrn Marcel Felder, in der Sprossenproduktion.
2014 Der erste Lastwagen (14 Tonnen) wird in Betrieb genommen. Nach Rund 20 Jahren Auslieferung unserer Kräuter und Sprossen mit 3,5t Transporter haben wir den grossen Sprung gewagt und einen Lastwagen gekauft. Dies hatte grosse Auswirkungen im Bereich Personal. Die Gesetzlichen Vorlagen der ARV (Arbeits- und Ruhezeitverordnung) wie die Ausbildung der Chauffeure, CZV müssen nun konsequent umgesetzt werden. Trotzdem überwiegt das Positive, durch die Flottenerweiterung werden wir noch effizienter im Logistikbereich und können Kundenbedürfnisse besser erfüllen.
2015 Auslagerung von Administration, Personalbüro, Informatikabteilung und einen kleine Teil der Verarbeitung nach Frauenkappelen an die Murtenstrasse 116. Durch das mieten einer Liegenschaft in Frauenkappelen, konnten wir kurzfristig neu Produktionsfläche und Büroräumlichkeiten auslagern.

Die Firma Egli befindet sich fast ständig in einem Prozess von Erneuerungen. Produktionsprozesse werden optimiert und den neusten Erkenntnissen und Gesetzgebungen angepasst. Es vergeht praktisch kein Jahr ohne bauliche Anpassungen. Nur selten geben sich Egli’s mit dem Geleisteten zufrieden und sind ständig auf der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten.